Songbird fliegt in Flughafen-Kontrollzone MGL

Mit „SkyCab“ wird der gemeinsame Betrieb bemannter und unbemannter Luftfahrzeuge erprobt. Dafür sind Verfahren mit der DAS (Deutsche Flugsicherung Aviation Services), der Flughafengesellschaft Mönchengladbach, Droniq und Germandrones entwickelt worden. In dem BMVI-Förderprojekt werden verschiedenste Aspekte eines künftigen Flugtaxis untersucht.

Am 2. August fand ein erster Flug statt, bei dem das VTOL UAV von den Tower-Lotsen die Freigabe für Start und Landung am Flughafen Mönchengladbach sowie für die Kontrollzone Zone südlich des Flughafengeländes erhielt. Der bemannte Flugverkehr musste dafür nicht unterbrochen werden. Trotz einsetzenden Regens und auffrischenden Windes war ein sicherer Betrieb innerhalb der Spezifikationen der Drohne gewährleistet.

In naher Zukunft werden längere Strecken folgen.

Ziel des Projekts ist es, das Potenzial unbemannter Luftfahrtsysteme bis hin zum Flugtaxi im Hinblick auf die Luftraumintegration, die Sicherheit und rechtlich relevante Rahmenbedingungen umfänglich zu erforschen und für die praktische Anwendung auszuarbeiten. Germandrones beteiligt sich dabei an der Gestaltung der entsprechenden Betriebsverfahren und stellt einen ihrer Songbirds sowie Piloten bereit.

Vielen Dank an den Flughafen MGL, die DAS und Droniq.

 

Mehr Informationen zum Projekt:

SkyCab Homepage

Ansprechpartner bei Germandrones:

Dr. Klaus Scho, Geschäftsführer

Tel. + 49 (0)30 34 78 12 81

Zurück
VTOL UAV mit Kontrollturm im Hintergrund
Songbird Drohne vor dem Einsatz am Flughafen Mönchengladbach.
Flugmission SkyCab VLOS auf Karte
Flugpfad zwischen Flughafen und einem Bereich südlich.